Schützenverein Ihlienworth von 1907 e.V.
Knapp fünf Jahrzehnte nach der Gründung seines ersten Schützenvereins etablierte sich in Ihlienworth am 25.Mai 1907 ein zweiter, mit dem Namen "Ihlienworther Schützenverein von 1907 e.V.". 
Der Verein entwickelte mit jährlichen Schützenfesten, mit regelmäßigen Versammlungen, mit Neu- und Erweiterungsbauten von Schießanlagen und deren Pflege eine Fülle von Aktivitäten. 
Ein Ereignis aus dem Jahre 1932 mit einem Stück Gleichberechtigung: Zum 25Jährigem Jubiläums-Schützenfest durften sich zum ersten Mal Frauen in der Schießkunst messen. Alwine Witt war dabei besser als alle anderen Damen. Sie konnte sich als erste Schützenkönigin in der Vereinsgeschichte verewigen. 
Über die Zeit zwischen 1933 und 1949 liegen seitens des Vereins leider keine Informationen vor. 
Wie im Bericht zum Medemstader Schützenverein kurz erwähnt, erfolgte 1938 der Zusammenschluß beider Vereine. Irgendwann im Zweiten Weltkrieg hörte dieses neue Vereingebilde auf zu bestehen. 
Am 12. August 1949 wurde der Ihlienworther Schützenverein, wieder getrennt von den Medemstadern, neu gegründet. 
Die Eintragung des Vereins ins Vereinsregister beim Amtsgericht Otterndorf erfolgte allerdings erst 1955. 
Die durch die Kriegs- und Nachkriegsjahre vernachlässigte Schießanlage war unbrauchbar geworden, sie mußte abgerissen werden. 1952 beschloß der Verein den Bau einer neuen Kleinkaliberschießanlage mit Halle. Sie wurde 1953 fertiggestellt und zwischen 1972 und 1974 überwiegend in Eigenleistung vergrößert.
Heute verfügt der Verein über sechs KK-Stände, acht Luftgewehrstände und einem Pistolenstand.

Einige der alljährlichen Veranstaltungen:
 

  • Frühjahrsschießen am Himmelfahrtstag
  • Schützenfest im August
  • Herbstschießen im Oktober
  • Weihnachtsschießen am 3.Adventssonntag
  • © by S.Stüve 08.05.99
    zurück